Kuren zur vorbeugenden Gesundheitshilfe

Der Hamburger Schulverein unterhält gegenwärtig zwei Kinderkurheime, in denen er Kuren nach §47 SGB XII zur vorbeugenden Gesundheitshilfe für Hamburger Schulkinder anbietet.

Die Gesundheit von Kindern ist bedroht durch krankmachende Umweltbedingungen sowie auch durch ein gestörtes soziales Umfeld im Zusammenwirken mit der eigenen körperlichen Veranlagung. Gesundheitliche Beschwerden und Funktionsschwächen führen bei Kindern häufig in eine Stress- und Überlastungssituation, die nicht selten zur Ursache einer reaktiven Verhaltensstörung wird.

Die ärztlichen Befunde, die als Anzeichen einer erhöhten gesundheitlichen Belastung erhoben werden, sind vor allem

  • Erhöhte Neigung zu Erkältungskrankheiten
  • Haltungsfehler und -schwächen
  • Konzentrationsschwäche / nervöse Überlastung
  • Fehlernährung mit Über- oder Untergewicht
  • Langwierige oder chronische Erkrankungen

Eine Verschickung bietet die Möglichkeit, Kinder für eine zeitlang aus ihrer belasteten Alltagswelt herauszunehmen, ihnen andere Eindrücke zu vermitteln und gesundheitsfördernde Einflüsse zu verstärken. Es sind vor allem die Veränderungen der Luft, der Landschaft, sowie des sozialen Umfeldes, die bei einer Kurverschickung wirksam werden. Zur Förderung der Gesundheit dienen vor allem

  • Viel Bewegung in frischer Luft
  • Ausgewogene Ernährung
  • Geregelter Wechsel von Ruhe- und Aktivitätsphasen
  • Gemeinsame Freizeitgestaltung

 Die Erziehung zu gesunder Lebensweise, gesunder Ernährung und zur Körperpflege, sowie die Anregung zu sinnvoller Freizeitgestaltung sollen auch nach der Kur noch gesundheitserhaltend weiterwirken.